Mittwoch, 20. März 2019

Abschied von der Gemeinde

Schon seid einiger Zeit ist der 1.Tenor das Sorgenkind im Männerchor. Das Jahr 2019 machte uns die Sache nicht einfacher, ein erster Tenor ist übriggebliebenen. Trotz Bemühungen dies zu ändern, mussten wir feststellen, die Chorarbeit ist so nicht mehr möglich. Schweren Herzen haben wir dann Mitte Februar beschlossen die Chorarbeit zu beenden. Fünf Jahre, erste gemeinsame Probe am 03.02.2014, nach dem sich die beiden Chöre Burbach und Wahlbach vereinigt haben. Man muss es nicht nachrechnen, die meisten unserer Dienste fanden im Mitwirken unserer Gemeinschaftsstunden in Burbach und Wahlbach statt. Am 03.03.2019 haben wir uns dann mit dem vorletzten Dienst von der Gemeinde in Wahlbach verabschiedet. Bernd Edelmann hielt die Predigt über Matthäus 13, 44 - 46. Das Gleichnis vom Schatz im Acker und der kostbaren Perle. Der Kaufmann verkaufte alles was er hatte, um diese einzig kostbare Perle zu bekommen. Sind wir bereit alles aufzugeben, was uns hindert unsere Leben ausschließlich auf Jesus auszurichten? Wir bekommen keine wertvolle Perle von Jesus, aber er schenkt uns ewiges Leben.
Am 17.03.2019 haben wir uns dann von der Gemeinde in Burbach verabschiedet. Bastin Steinberg von der Stadtmission Bad Nauheim hielt die Predigt über Matthäus 7, 1 - 5. Richtet nicht, damit Gott euch nicht richtet. Wie wir richten,so richtet uns Gott. Bastin Steinberg macht uns deutlich, wie schnell wir richten, aburteilen, dem anderen keinen Respekt entgegen bringen. Wer kann sich davon freisprechen? Das eigene Ego ablegen, Gott um Vergebung bitten, wir brauchen Gottes Hilfe, wenn wir uns ändern wollen.
Wie in Wahlbach, so auch in Burbach, sang der Chor als letztes Lied das Abschiedslied der Waldenser, „Gott mit euch bis wir uns wiedersehen“.

Montag, 31. Dezember 2018

Das Jahr 2018 geht zu Ende

Auch dieses Jahr blicken wir dankbar auf einige Dienste zurück. Als letzten Dienst im Jahr 2018 durften wir den Vitamin G Gottesdienst in Wahlbach mitgestalten. Die Predigt hielt Marlene Müller. Sie brachte uns noch mal die Liebe Gottes näher, eine Liebe die wir Menschen nicht haben. Unser Anliegen, zur Ehre Gottes zu Singen und sein Lob im Lied den Menschen weitergeben, durften wir auch 2018 wieder tun. Die Anzahl der aktiven Sänger wird kleiner, durch Krankheit und Abschied. Am 29.12.2018 hat unser Herr, Hans-Joachim Quandel aus Burbach, zu sich in die Ewigkeit abberufen. Viele Jahrzehnte sang er im 1.Bass und viele Jahre kümmerte er sich verantwortungsvoll um die Noten. An Familie Quandel und unsere Kranken wollen wir denken und sie Gott anbefehlen. Wir wollen Gott auch im Jahr 2019 vertrauen, das er uns hilft, damit wir noch lange sein Wort im Lied verkündigen können.

     Wir bedanken uns bei allen Lesern unseres Blogs und wünschen                                  Ihnen ein frohes und gesegnetes Jahr 2019!


Montag, 24. Dezember 2018

Frohe Weihnachten

                                 Nach Hause kommen, das ist es, was das Kind
                                        von Bethlehem allen schenken will,
                                 die weinen, wachen und wandern auf dieser Erde

                                          Friedrich von Bodelschwingh

            Wir wünschen allen Lesern ein frohes und gesegnetes 

                                     Weihnachten 2018



Montag, 27. August 2018

Grillen am18.08.2018

Am 18.08.2018 fand unser Grillfest auf der Viehweide in Wahlbach statt. Nicht zum ersten mal wurde dieser Platz, fast Perfekt, bei herrlichem Wetter benutzt. Eingeladen waren auch die Ehefrauen der Sänger, ansonsten hätte es ja auch keinen Salat gegeben. Ein Ständchen durfte natürlich nicht fehlen. Ein Dank an alle die an der Durchführung mitgeholfen haben.






Ein Dank an Manfred Oerter, für die zur Verfügung gestellten Bilder


Mittwoch, 4. April 2018

Gemeinschaftsstunde Wahlbach 01.04.2018

Am ersten Ostern durfte der Männerchor Burbach/Wahlbach die Gemeinschaftsstunde in Wahlbach mitgestalten. Horst Wilhelm Bietz hielt die Predigt zu Matthäus 28. Mit dem Spruch, „Der Herr ist auferstanden“ und der Antwort der Gemeinde, „Er ist wahrhaftig auferstanden“ ,begann Wilhelm Bietz die Predigt. Nach der Kreuzigung Jesus war für die Jünger erst mal alles anders, Jesus war nicht mehr bei Ihnen. Sollten sie wieder in ihr altes Leben zurück kehren? Erstmal hielten sie sich versteckt und die Angst hatte sie ergriffen. Die Flucht hatten die meisten ja schon bei der Festnahme Jesus ergriffen. Sie steckten in der Sackgasse aus der es anscheinend keinen Ausweg mehr gab. Wie oft stecken wir in einer Sackgasse, selber Schuld oder auch nicht, aber gibt es keinen Ausweg? Am Ostersonntag ist das Grab leer, der Herr ist auferstanden. Er zeigt sich seinen Jüngern und sagt ihnen zu, Friede sei mit euch. Diese Jünger? ,die ihn verlassen haben, einer hat ihn sogar verleugnet, sie haben ihn im Stich gelassen. Friede sei mit euch, keine Vorwürfe, keine Anklagen, kein beleidigt sein, nichts von alledem was wir anderen in dieser Situation vorgeworfen hätten. So ist Jesus! Diese Jünger, die keine Helden waren, bekommen den Auftrag die gute Botschaft in die Welt zu tragen. Diese einmalige Botschaft, das Jesus für unsere Sünden gestorben ist, das er Auferstanden ist und lebt. Mit Ihm werden wir im Himmel Ewig leben. Wer diesen Jesus als seinen Herrn annimmt, der muss nicht in der Sackgasse bleiben. Jesus sucht nicht die Helden, die Elite. Nein, er sucht dich, trotz aller Fehler, Schuld, Schwäche und Unvollkommenheit. So wie die Jünger Jesus, will er auch dich in seinen Dienst senden.